» The Wrestling Empire
Das Tagebuch des Reisenden ... - Druckversion

+- » The Wrestling Empire (https://board.wrestling-empire.de)
+-- Forum: ON GIMMICK (https://board.wrestling-empire.de/forumdisplay.php?fid=31)
+--- Forum: » Outside (https://board.wrestling-empire.de/forumdisplay.php?fid=34)
+--- Thema: Das Tagebuch des Reisenden ... (/showthread.php?tid=375)

Seiten: 1 2


Das Tagebuch des Reisenden ... - Kazuchika Okada - 25.10.2019

Tagebuch des Reisenden

Dies ist das Tagebuch des Reisenden. Es erzählt von Personen, Ereignissen, Gedanken, Aufeinandertreffen oder Begebenheiten der TWE-Stars auf ihrem Weg in den Wrestling-Olymp. Jeder Eintrag ist einzigartig und gibt die Gedanken und Gefühle einer Person zu einem bestimmten Datum, Zeitpunkt und Ort wieder.

In das Tagebuch des Reisenden darf jeder, der sich dazu berufen fühlt, etwas hinein schreiben. Jedoch bedenkt ... dass das Tagebuch niemals vergisst und niemals in die Vergangenheit reisen wird.


---- der Buchbinder.

Code:
[center][b]Tagebuch des Reisenden - Eintrag No. XX[/b][/center]

[i]--- DATUM - UHRZEIT / ORT[/i]

TEXT

[center][IMG]BILD (Größe: ca. 662 x 230 Pixel)[/IMG][/center]

[i]--- AUTOR[/i]

#Free4All


RE: Das Tagebuch des Reisenden ... - Kazuchika Okada - 25.10.2019

Tagebuch des Reisenden - Eintrag No. 01

--- 10. Juli 2019 - 17:35 Uhr / Bahnsteig C1 am Bahnhof von Grand Folks (ND)

"Immer noch beschäftigen mich die Ereignisse vom Montag sehr. Warum nur versucht dieser Wahnsinnige diese unschuldige Frau in den Abgrund zu treiben? Was erhofft sich dieser nur davon? Ich hoffe, dass sie sich meinen Rat zu Herzen genommen hat. - Jedoch hat sie bereits meine Blüte an ihn verloren, was kein gutes Omen mit sich bringen wird. Ich muss alles in meiner Macht stehende versuchen, damit er nicht die Oberhand in ihrem Herzen erlangt. Vielleicht hat seine Lordschaft noch einen guten Rat ..."

Der Zug auf Gleis C1 - Richtung Kansas City fährt ein. Okada nimmt sein Gepäck und steigt in das luxuriöse Abteil des American Railroad Express ein. Er verstaut seine Sachen und begibt sich zu einem Fensterplatz. Aus dem Fenster schauend grübelt er noch ein wenig über die verschiedensten Dinge nach. Er mochte schon immer die Reise mit der Eisenbahn, auch schon in seiner Heimat fuhr er regelmäßig mit dem Shinkansen-Zug von Veranstatungsort zu Veranstaltungsort. Es hat eine sehr enstpannende Wirkung auf ihn und gibt dem Japaner viel Zeit nachzudenken. Der Schaffner kommt durch das Abteil und verlangt nach der Fahrkarte für die ca. 6 Stündige fahrt. Aus seinem Tagtraum gerissen holt Okada sein Ticket aus seiner Manteltasche hervor und gibt sie dem Kontrolleur. Dieser schaut sie sich genau an und knippst ein kleine Loch herein, bevor er dieses an den Japaner zurückgiebt. Dieser wendet sich wieder seinen verworrenen Gedanken zu.

[Bild: bahnhofpnkya.jpg]

Den Sonnenuntergang beobachtend und in die Nacht fahrend verlässt der Rainmaker Grand Foks und North Dakota auf der langen Strecke der voran rauschenden Landschaft.


--- Kazuchika Okada


RE: Das Tagebuch des Reisenden ... - Kazuchika Okada - 25.10.2019

Tagebuch des Reisenden - Eintrag No. 02

--- 13. Juli 2019 - 21:15 Uhr / Balkon des Horizon Hotel in Kansas City (KA)

"Nokemono ... den abwertenden Begriff, den ich gegenüber Mike Bennett nutze. War er angemessen? War dies zu beleidigend?
Ich denke nicht ... eher sehr passend. Wenn man ihn frei übersetzt würde er vielleicht "Außenseiter" oder "Verstoßener" bedeuten.
Hmm ... Ein Egomane vor dem Herren. Respektlos, unkultiviert und narzistisch. Solche Personen werden zu meist gemieden und müssen ihre Aufmerksamkeit durch solche Untaten rechtfertigen, welche Mr. Bennett nur zugern anwendet. Kein Wunder, dass seine Angetraute solche Charakterzüge teilt. Den wie sagt ein Sprichwort sogern ... Gleich und Gleich gesellt sich gern. Beide werden oder haben wohl schon sehr schnell gemerkt, dass die Menschen sie meiden. Dieses Unverständis der Reaktion ihrer Mitmenschen mündete auch wohl in der falschen Annahme, dass sie nur durch ein egozentrishces Verhalten Beachtung erlangen. Sie können einem nur leid tun. Die Dunkelheit hat wohl sehr viele Facetten ..."


Mit einer heißen Tasse Jasmin-Tee in der Hand und mit einem abendlichen imono bekleidet steht der Japaner auf dem Balkon des Horizon Hotel's in Kansas City. Er schaut auf den südlichen Ausläufer der Stadt, mit seinen Straßen und Häusern. Am vom Sonnenuntergang rötlich-gold gefärbten Horizont sind vereinzelt die goldenen Weizenfarmen von Kansas zu sehen, die hier in der Gegend sehr typisch sind. Der morgige Tag wird der Rainmaker für sein mentales und körperliches Training hier in der Stadt nutzen wollen, bevor es dann am Montag zu Monday Night Inception #112 gehen wird.

[Bild: sonnenuntergangp7kum.jpg]

Wohl im Blick, dass er bald auch in seine Heimat zurückkehren kann, welches ihn mit Vorfreude und positiven Gefühlen durchstömt. In das Land der "aufgehenden Sonne" ...


--- Kazuchika Okada


RE: Das Tagebuch des Reisenden ... - Kazuchika Okada - 25.10.2019

Tagebuch des Reisenden - Eintrag No. 03

--- 21. Juli 2019 - 15:03 Uhr / Bourbon Street - Ecke Valois Boulevard in New Orleans (LA)

"... diese Stadt ist voller Wunder und verschieden einzigartiger Kulturen. Die Musik in den Straßen, die farbenfrohen Häuser, die interessanten Menschen und die Entspannheit der Stadtatmospähre ... ein wahrlich schöner Ort. Die Einflüsse der franzöischen, karibischen und afroamerikanischen Kultur haben einen wundervollen Platz des Lichtes erschaffen, voller Zerstreuung und Freude. Doch begegnet mir immer eine seltsamer Schatten in dieser Stadt ... der Kult des Vodoo? Was ist dies? Ist dieser im gleichen Bunde wie die Schatten die mir bereits begnet sind? ... Man sagt dieser Kult ist in der Lage Menschen zu verfluchen und zu manipulieren ... aber auch um schlimme Krankheiten zu heilen oder Leid zu lindern. Hmm ... ich hoffe das mir die Götter für mein Match am Montag wohlgesonnen sind und mir die nötige Stärke verleihen werden, Miss Kelly und vor allem Mr. Brooks vor sich selbst zu schätzen. ..."

Vom Ufer des Mississippi schlendert der Japaner entlag der Schutzdeiche in die Innenstadt von New Orleans zur berühmten Bourbon Street, dem Hauptboulevard der großen Mardi Gras-Umzuges. An den kleinen Läden innerhalb des Stadtzentrum's bleibt er immer wieder kurz stehen und schaut sich die Schaufenster an. Neben allerlei Karneval- und Touristensouveniers sind in eingigen Läden auch seltsame Objekte des Vodoo-Kultes ausgestellt. Gerade an diesen Läden verweilt der Rainmaker vereinzelt etwas länger. Diese Gegenstände, seinen es hölzerne Statuen, Schrumpfköpfe oder andere religöse Objekte, faszinieren den Japaner. Doch all zu lange hällt der Japaner nicht an einem Ort an, da er ab und an von Fan's erkannt wird und er lieber dem Troubel aus dem Weg gehen möchte. In etwas weiterer Enfernung kann er das Smoothie King Center erspähen, die Arena der nächsten Monday Night Inception Ausgabe.

[Bild: bourbonstreetnxkaa.jpg]

Nachdenklich über das anstehende erste Titelmatch im Empire wander sein Blick von der Arena zurück in einen kleinen Laden, bevor sich der Rainmaker aufmacht weiter über die Bourbon Street zu schlendern.


--- Kazuchika Okada


RE: Das Tagebuch des Reisenden ... - Kazuchika Okada - 25.10.2019

Tagebuch des Reisenden - Eintrag No. 04

--- 28. Juli 2019 - 19:46 Uhr / Zen Shao Sushi Bar in Boston (MA)

Es ist der Vorabend zum TWE PPV - Paradise City in Boston an der Ostküste der USA. Ein leicht windiger und bewölkter Tag neigt sich dem Ende entgegen und lagsam zieht die Nacht in die Stadt ein. In einem asiatischen Sushi Bar sitzen zwei der vielen TWE-Stars die sich bereits in der Stadt befinden und am morgigen Abend ihren großen Aufritt haben werden - Kazuchika Okada und Priscilla Kelly. Sie tragen nicht ihr übliches Outfit sondern eher Alltagsklamotten, da sich nicht unbedingt erkannt werden möchten und unter sich bleiben wollen. Während der Japaner bereits sein Abendessen zu sich genommen hat ... rührt Miss Kelly hingegen ihre wunderschön angerichteten Ken-Bai-Rollen kaum an. Ihr ist die Anspannung sichtlich anzumerken. Aufmuntert wendet sich der Samuari an die Frau aus Georgia.

"... Miss Kelly ihr müsst etwas essen ... damit ihr morgen bei Kräften seit. Und außerdem steht euch diese Finstere Miene nicht in eurem hübschen Gesicht ..."

Priscilla nimmt zwar den freundlichen Rat des Japaners zur Kenntnis, starrt aber weiterhin auf ihr Essen und auf die daneben liegende Serviette, die einen wunderschönen Aufdruck hat. Das Muster auf der Serviette ist ein Kirschbaum, dessen Blätter herunterfallen. Wenige Augenblicke später schaut sie kurz auf und lächelt ihren Gegenüber leicht an. Zwar wirkt dieses Lächeln ziemlich gezwungen, doch der Wille zählt wohl. Anschließend sinkt ihr Blick wieder auf das Essen und sie ergreift das Wort.

"Ich weiß das zu schätzen, wirklich. Allerdings fällt es mir schwer zu lächeln, bedenkend ... dass Philipp ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, weil er mich beschützen wollte und bei dem, was uns morgen bevorsteht ..."

Während dieser Aussage, fixiert PK den Rainmaker wieder mit ihrem Blick und dessem eindringlicher Gesichtsausdruck sagt wohl mehr, als tausend Worte es jemals könnten. Egal welche Begründung sie von sich gibt, er würde sich damit nicht zufrieden geben. Dass er sich solche Sorgen um sie macht, treibt tatsächlich ein ehrliches Lächeln auf ihr Gesicht. Mit diesem auf den Lippen nickt sie kurz und widmet sich dann tatsächlich ihrem Essen.

[Bild: sushin8j50.jpg]


--- Kazuchika Okada & Priscilla Kelly


RE: Das Tagebuch des Reisenden ... - Kazuchika Okada - 25.10.2019

Tagebuch des Reisenden - Eintrag No. 05

--- 29. Juli 2019 - 23:58 Uhr / Private Umkleidekabine - TD Garden Arena in Boston (MA)

Blutend, vom Schweiß gebadet und angeschlagen sitzt der Samurai mit den Händen vor dem Gesicht auf einem Stuhl in seiner privaten Umkleide. Es ist totenstille. Die Türe hat er zugesperrt ... er will nicht gestört werden. Die Veranstaltung innerhalb der Arena ist schon etwas vorbei. Die Zuschauer sind bereits nach Hause gegangen und die Ringcrew packt langsam zusammen. Okada starrt in den vor sich hängenden Spiegel. Seine Gedanken hallen durch seinen Kopf ...

"... Veraten und Verkauft ... wie konnte dies nur soweit kommen? ...
... Verraten und Verkauft ... weshalb habe ich das nicht kommen sehen? ...
... Verraten und Verkauft ... verschwinde aus meinem Kopf! ...
... Verraten und Verkauft ... VERSCHWINDE AUS MEINEM KOPF! ...
... Verraten und Verkauft ... der Sensei hat den Schüler hintergangen, doch ... braucht es einen Sensei erneut? ...
... Verraten und Verkauft ... NEIN ... mein Sensei lehrte mich Vieles ...
... Verraten und Verkauft ... aber eines konnte ich nur alleine lernen ...
... Verraten und Verkauft ... VON NUN AN BIN ICH MEIN EIGENER MEISTER!"

[Bild: angryeyes3hj6r.jpg]

Der Japaner erhebt sich von seinem Sitzplatz und zerschlägt mit großer Wucht den Spiegel, in den er die ganze Zeit starrte und verlässt den Raum.

--- Kazuchika Okada


RE: Das Tagebuch des Reisenden ... - Kazuchika Okada - 25.10.2019

Tagebuch des Reisenden - Eintrag No. 06

--- 31. Juli 2019 - 07:28 Uhr / Itsukushima Schrein - Insel Miyajima in der Präfektur Hiroshima

Meditation, das Heilmittel vielerlei Wunden und Verletzungen des Geistes. So schreiben es schon die alten Schriften der Mehrheitsreligion im Land der aufgehenden Sonne ... der Shinto-Religion. Am Ufer des Itsukushima Schrein auf einer kleinen Insel im Süden des Landes, sitzt der einsame Samurai im Schneidersitz und meditiert vor diesem heiligen Ort, während um ihn der Tag heran bricht und die Sonne über die Berggipfel ihre Strahlen erscheinen lässt.

"... Ich bin seit Gestern wieder in meiner Heimat angekommen ... doch kann ich dies noch nicht vollends genießen. Immer noch verfolgen mich diese Kopfschmerzen und diese wiederhallenden Stimmen suchen mich im Schlaf heim. Von der merkwürdigen Färbung meiner Augen einmal ganz abgesehen. ... Was ist an diesem schicksalsvollen Abend nur passiert? ... Auf diese Frage muss ich hier vesuchen eine Antwort zu finden, damit das Ying und Yang wieder den Einklang in meiner Seele finden können. Ich spühre wie mich der Zhen dieses heiligen Ortes durchströmt. Mögen die Götter mein Schicksal leiten und mir die Kraft geben das Licht an diesen dunklen Tagen zu führen. Ich erbitte deine Stärke ... Hikari no Kami ..."

[Bild: shintosvj48.jpg]

Der Japaner schließt die Augen und lässt die Natur dieses Ortes eine ganze Weile noch auf sich wirken.

--- Kazuchika Okada


RE: Das Tagebuch des Reisenden ... - Chris Sabin - 25.10.2019

Tagebuch des Reisenden - Eintrag No. 07

--- 08. August 2019 - 01:34 Uhr / Stadtteil Tobita Shinchi (Rotlichtviertel) - Osaka in der Präfektur Osaka

Gute eine Stunde ist bereits vergangen und noch immer fragt sich der Mann aus Detroit wohin der Weg führen soll? Gegen Mitternacht machte der Amerikaner eine interessante Beobachtung: Ihm fiel seine flüchtige japanische Bekanntschaft, Kazuchika Okada, auf als er gegen Mitternacht das Hotel zu Fuß verließ, indem sie beide zufällig eingecheckt hatten. Da es ihm setlsam vorkam und auch der Rainmaker auffällig unauffällig gekleidet war, beschloss er seinen abendlichen Platz an der Hotelbar zu räumen und dem Ganzen nachzugehen. Nun folgt er dem Samurai mit etwas Abstand schon gut über eine Stunde durch die Innenstadt Osakas, doch biegt der Japaner immer wieder in kleiner Seitengassen ab. Anscheiennd wiil er auf keinen Fall zum jetzigen Zeitpunkt in seiner Heimatstadt erkannt werden. Die Gebäude verändert sich immer mehr und mehr. Von Einkaufsläden oder Restaurants fast keine Spur mehr, eher dubiose kleine Hinterhöfchen, Casinos oder Etablissement's der Rotlichtszene sind hier anzutreffen. Um selbst nicht erkannt zu werden zieht sich der Amerikaner die Kapuze seines Sweatshirts über den Kopf und verfolgt weiter den Inkognito agierenden Okada.

"Wohin führt uns dieser Weg? Warum gerade hier in diesem Viertel? Gerade du und dann in solchen Gegenden? Wo man schon selbst seinem eigenen Schatten nicht trauen sollte, was hast du vor Okada-San?"

Der Japaner biegt in eine Hintergasse des Shinobi-Cafe's ein, dass für seine zwielichtigen Geschäfte und der Verbindung zur Unterwelt Japans sowie den Yakuza bekannt ist. Dort bleibt dieser stehen und scheint auf jemanden zu warten, während der Amerikaner mit seiner hoch-gezogenen Kapuze sich hinter einer Hauswand versteckt und die Szenerie beobachtet.

"Habe ich mich vielleicht nur geirrt und du bist so einer dem man es doch trauen sollte anders zu sein? Verdammt Okada-San mit welchen Machenschaften hast du dich nur eingelassen? Sowas hast du doch gar nicht nötig dich mit solchen Leuten abzugeben."

Ein Mann kommt aus einer Hintertür des Cafe's heraus, allerdings ist durch die schlechte Sicht sein Gesicht nicht zu erkennen. Die Beiden scheinen sich zu kennen, denn das Gespräch wirkt nicht so, als würden sich zwei Unbekannte unterhalten. Okada greift in seine Tasche und übergibt dem Fremden einen braunen kleinen Umschlag und eine Flasche mit der Aufschrift "Sake". Die Unterhaltung wird fortgeführt bis schließlich sich der Fremde sich kurz verbeugt und wieder in das Gebäude geht.

[Bild: rotlichtviertelzykyy.jpg]

Kurz darauf verlässt auch der Samurai die Gasse und begibt sich zur Hauptstraße. Dort angekommen steigt er in ein Taxi und fährt zurück in Richtung des Stadtzentrums.

"Zeit für mich auch von diesem Ort zu verschwinden, was auch immer du hier gerade zu suchen hattest."

--- Chris Sabin


RE: Das Tagebuch des Reisenden ... - Kazuchika Okada - 25.10.2019

Tagebuch des Reisenden - Eintrag No. 08

--- 16. August 2019 - 15:48 Uhr / Radio Tokyo - Stadtteil Nakano in der Präfektur Tokyo

Shinakani-Tower im Stadtteil Nakano der japanischen Haptstadt. Heimat des größten Raidosenders des Landes - Radio Tokyo. Im Nachmittagprogramm hat die berühmte Radiomateratorin Anuja Kenji zu einem Inteview geladen. Ihr Gast ist der TWE-Star Kazuchika Okada, der mit Moderatorin schon gut seit einer halben Stunde ein sehr angenehmes und nettes Gespräch führt. Neben fragen zum Alltagsleben eines Wrestlingathleten beleuchten die beiden auch die Arbeit hinter den Kulissen und räumen mit altbekannten Klischees auf. Nun dürfen sich ein paar Anfrufer zur Wort melden und ihre Fragen an den Rainmaker loswerden. Viele Fragen beziehen sich auf die kommenden Show's oder auf das Verhältnis zu den anderen TWE-Stars. Dann stellt einer der Anrufe eine frage zum Musikgeschmack des Samurai, auf die er dann schwärmed eingeht.

"... Ich bin ein sehr großer Fan von traditioneller Musik in Kombination mit anderen Genres. Ich finde die traditionelle und insturmental-kulturelle Musik unseres schönen Landes sollte weiterhin gefördert und einer breiten Masse zugänglich gemacht werden. Aber ich kann mich auch für Rockmusik begeistern, was sich sicherlich an meinem Entrance-Song ein wenig ableiten lässt ... Ha Ha. Aber vielleicht kann ich ja mal bei dieser Gelegenheit den kommen TWE PPV - Cival War ansprechen. Für dieses Event habe ich mal ein wenig meine Kontakte spielen lassen und mir etwas ganz besonderes für den Einzug in die Halle einfallen lassen. Denn wir sind ja schließlich in Japan und ich will meine Landsleute auf keinen Fall enttäuschen! Weitere Details werde vielleicht in der kommenden Woche veröffentlicht, also seit gespannt."

[Bild: radiohnkuo.jpg]

Die Fragerunde geht noch gut eine Viertelstunde weiter. Danach bewirbt der Rainmaker nochmal ein wenig die kommenden TWE-Shows und verabschiedet sich dann von den Zuhörern und Miss Kenji. Er begiebt sich langsam zum Ausgang des Radiosenders, bis die Empfangsdame ihn anspricht und zu sich ruft. Zu seinem Überraschen erhält dieser eine telegramm-artige Nachricht auf einem kleinen Stück Papier. Der Rainmaker liest sich die Nachricht aufmerksam durch, verlässt das Gebäude und steigt in die Honda-Limousine ein, mit der er angereist war. Er schaut zu seinem langjährigen japaischen Chauffeur und gibt ihm das nächste Reisezeil weiter.

"... Makino ... die Herrin erwartet uns ..."

Chauffeur Makino ist diese Aussage wohl ein Begriff und er startet den Wagen. Nachdenklich schaut der Samurai aus dem Fenster seines Wagens, während Makino ihm zu dem bestimmen Ort fährt, nach dem er verlangte ...

--- Kazuchika Okada


RE: Das Tagebuch des Reisenden ... - Kazuchika Okada - 25.10.2019

Tagebuch des Reisenden - Eintrag No. 09

--- 20. August 2019 - 16:09 Uhr / Shinkazo Anwesen - Stadt Nantan in der Präfektur Kyoto

En sonniger und windstiller Nachmittag in der Stadt Nantan ca. 20 km von der Stadt Kyoto entfernt. Auf einem doch sehr prachvollen Anwesen hat sich seit dem Mittag der Rainmaker eingefunden und flaniert entlang eines Teiches durch den Garten der prachtvollen Villa. Auf einer Brücke, die über das Gewässer fährt, bleibt er einen kurzen Moment stehen und hällt inne. Die bunten Koi-Karpfen beobachtend, die in dem Teich umherschwimmen, besinnt er sich auf die Ereignisse der letzten Wochen.

"... Welch schicksalshafte Wendungen mein Leben doch die letzten Monate genommen hat. Ich hätte dies in meinen künsten Träumen mir nicht ausmalen können. Doch trägt mich das Gefühl, dass uns irgendetwas bevorsteht ... doch kann ich es nicht deuten, ob uns dieses zum Guten oder Schlechten gereichen wird. Nicht um sonst hat mich die Herrin wohl herbestellt. Ich werde ihren Rat benötigen, bevor ..."

Die Gedankenspiele des Japaners werden durch die Stimme eines Bediensteten unterbrochen, dessen Aufmerksamkeit er nun hat. Der Diener verbeugt sich vor dem Samurai und bringt sein Anliegen vor.

"Sie erwartet euch nun, mein Herr. Bitte folgen sie mir Okada-San."

Respektvoll nimmt Okada die Aufforderung an und folgt ihm in das Innere des Anwesen. Der Diener öffnet eine Tür zur Innenhofgallerie, wo sich ein weiterer kleiner Teich mit einem Wasserspiel befindet. Auf der Ballustrade steht die Gastgeberin, die den Samurai erwartet. Okada nähert sich der Person, verbeugt sich ein lange Zeit vor ihr und nimmt seine typische Haltung ein. Er verschränkt seine Arme hinter seinem Rücken und lauscht den Worten der Herrin, die mit ihrer linken Hand einen Sonnenschrim aus Papier über ihr Schulter gelegt hat. Beide stehen nun mit dem Rücken zu Tür und unterhalten sich eine Weile, während der Diener Ausschau nach ungebetenden Gästen hällt. Dabei kann dieser ein paar Wortfetzen aufschnappen.

"... ich mache mir Sorgen um euch und euer Wohlergehen, Kazuchika. Konzentriert euch auf die Aufgabe, die ich euch übetragen habe! Die Zeit drängt. Also bringt sie mir zurück ... die Kirschblüte! ..."

"... Ich verstehe eure Sorge, Herrin. Mir ist mein Fehler in dieser Hinsicht weitaus bekannt. Es war sehr leichtsinnig von mir, sie gutgläubig wegzugeben. Ich habe euer wertvolles Geschenk leider verloren aber ... ich werde es zurückgewinnen! ..."

"... nun gut. Ich will hoffen, dass ihr mich diese Mal nicht enttäuschen werdet. Aber lasst euch gesagt sein, solltet ihr scheitern werde ich mich dazu gezwungen fühlen diese Angelegenheit selbst in die Hand zu nehmen! Ach und noch etwas. ... Was diese dämonische Frau anbelangt ... "

Auffällig gibt die Herrin dem Diener zu verstehen, dass dieser sich entfernen soll. Dieser tut wie ihm geheißen und verlässt den Innenhof. Er schließt die Türe hinter sich und geht seinem Tagewerk weiter nach.

[Bild: anwesen3ijil.jpg]

Der Nachmittag verstreicht und der Abend bricht heran, sodass der Rainmaker sich vom Anwesen der Herrin aufmacht. Er steigt in seine Honda-Limousine und führt mit den Gedanken über das von statten gegangene Gespräch ab.

--- Kazuchika Okada


RE: Das Tagebuch des Reisenden ... - Kazuchika Okada - 25.10.2019

Tagebuch des Reisenden - Eintrag No. 10

--- 29. August 2019 - 12:59 Uhr / Haneda Airport Tokyo - Stadtteil Koto in der Präfektur Tokyo

Bitte alle Passagiere zum Boarding für Flug A78543 von Tokyo nach Phoenix. - Eine Durchsage hallt durch das Gate 7 des Tokyo-Airports auf dem sich die Geschäftsleute und Touristen der verschiedenen Abflüge eingefunden haben. Der Rückflug in die Staaten nach Arizona, wo TWE seine nächste Veranstaltung hat, steht nun unmittelbar bevor. Viele Passagiere sind bereits im Flugzeug und nur wenige stehen noch draußen in der Schlange am Boardingschalter. Auch so der japanische Empire-Star Kazuchika Okada. Dizipliniert wartet er mit seinem Pass und seinem Flugticket in der Hand in der Warteschlange. Sein Handgepäck neben sich, schaut er nochmal ein wenig um sich, um die letzen Augenblicke in seinem Heimatland zu genießen. Doch sieht er aus dem Augenwinkel eine ihm bekannte Person, welche sich ihm nähert. Es ist der Diener aus der Villa der Herrin, der schnurgerade auf ihn zukommt und sich sehr höflich verbeugt. Wortlos übergibt er dem Samurai ein kleines längliches Schächtelchen mit einer kleinen Notiz dabei. Etwas irritiert schaut er den Diener an, der auch beim PPV Civil War in der Loge zugegen war. Allerdings geht es nun in der Warteschlange voran wodurch Okada ihn aus den Augen verliert. Etwas skeptisch schaut der Rainmaker das Päckchen an, während die Stewardess nun nach seinem Ticket und Pass verlangt. Alles scheint in Ordnung zu sein mit seinen Papieren. Doch wirken die Mitarbeiter der Fluggesellschaft etwas nervös ... scheinbar fehlt noch ein Passagier und der Flug muss in wenigen Minuten vom Rollfeld abheben. Da macht sich Tumult in etwas Entfernung auf dem Gate bemerkbar und eine Person kommt mit sammt ihrem Koffer und in einem Affenzahn angesprintet.

"WARTET ... fuck ... ich struggel mit."

Alle Augen die sich in der Nähe des Gates befinden, blicken natürlich sofort in die Richtung aus der die weiblichen Stimme zu vernehmen war. Die pinken Haare heben auf und ab und so kommt man zu der Erkenntnis, dass Okada nicht der einzige aus dem Empire-Roster ist, der diesen Flug gebucht hat. Denn seine junge Kollegin mit dem Namen Liv Morgan ist ebenfalls ein Fluggast und ist mehr oder minder gesagt spät dran. So kommt sie völlig außer Atem am Gate an, beugt sich einen Moment lang nach vorne um so wieder einigermaßen Luft sammeln zu können - und sofort wird der Koffer der jungen Dame aus New Jersey entgegengenommen. Gewogen und dann geht der Koffer schon auf Wanderschaft. Liv hat ihr Ticket und auch ihren Reisepass schon in der Hand - und da darf man ruhig seinen Hut ziehen. Denn es soll Menschen geben die nicht nur zu spät kommen, sondern dann auch noch Zeit beanspruchen und ihre Tickets und Pässe suchen müssen. Bei der Pinkhaarigen ist es zum Glück nicht der Fall und auch bei ihr ist alles okay. Das Ticket wurde gescannt und der Pass überprüft, kurz darauf bekommt sie das okay vom Flughafenpersonal. Erst nachdem das alles erledigt ist, hat Liv nun auch die Zeit ihre Umgebung zu mustern und dabei fällt ihr natürlich sofort der Mann auf, der auf den Namen Kazuchika Okada hört.

"Jeez, ein bekanntes Gesicht was sich hier in der Base offenbart. Du fliegst auch mit dem Flieger hier? Dann verläuft der Tag zum Glück nicht so shitty weiter wie bisher."

Die Augen etwas weit aufgerissen und die Augenbrauen nach oben geschoben beobachtet Okada die ganze Szenerie, während er am Eingang des Flugzeuges steht. Liv wiird jetzt ebenfalls gebeten einzusteigen und leicht keuchend läuft sie dem Japaner hinterher, dabei fällt ihr Blick auf das kleine Schächtelchen mit der Notiz in der Hand des Rainmaker auf. Die Stewardess geleitet die beiden Sportler zu ihren Buisiness-Class Plätzen, die von TWE für sie reserviert worden sind. Eifrig verstauen die Flugbegleiter das Gepäck der Pasagiere und geben die Sicherheitsanweisungen.

"Nach ihnen Miss Morgan, setzen sie sich und holen sie ersteinmal Luft. Ich denke viel Zeit bis zum Start haben wir nicht mehr. ..."

Etwas erschöpft lässt sich Liv lässig in den Sitz fallen, schnallt sich an und schaut aus dem Fenster. Okada setzt sich neben ihr und schnallt sich ebenfalls an. Der Flieger startet sogleich und die Beiden heben ab in Richtung der USA. Eine ganze Weile vergeht, wärend die beiden ab und sich unterhalten, Musik hören oder ein wenig schlafen, sodass es langsam dunkel wird. Da schwankt das Flugzeug ein wenig im Wind und aus der Manteltasche des Japaners ruscht das kleine längliche Päckchen mit der Notiz heraus und fällt auf Liv's Schoß. Okada bemerkt dies allerdings nicht, da er die Augen geschlossen hat und ein wenig seiner Gedanken nachgeht. So erblickt die Pinkhaarige die Notiz und hebt nun ihrerseits eine Augenbraue nach oben. Was ist das scheint sie sich zu denken, so stupst sie ihren Kollegen einmal an und hält ihm die Notiz entgegen, ohne sie sich anzuschauen. Wohl erzogen die Gute.

"Auch wenn das vielleicht deine Homienummer ist, ist es dafür noch ein bisschen zu früh, aight?"

Meint sie mit einem breiten Grinsen und lässt Okada sofort wissen, dass dies lediglich nur ein Scherz war. Natürlich hat Liv gesehen wo diese Notiz herausgefallen ist und deutet auch auf den Boden, wo die Schachtel liegt die bis eben noch die Notiz in sich getragen hat. Etwas verwirrt schaut der Japaner esrt zu der grinsenden Amerikanerin und dann zur Notiz. Er klappt diese auf und liest sich die Knaji-Zeichen durch, welche sich in ihr verbergen. Dabei nimmt er Liv wahr, welche ihm eifrig über die Schulter luschert. Dann nimmt er das Schächtelchen und öffnet es ... zum Vorschein kommt ein hochwertiges goldenes Smartphone. Er nimmt dieses heraus und betrachtet es mit leichtem argwohnen.

*Seufz* "... Ich glaube Miss Morgan, dass ich ab sofort wohl unter Beobachtung stehe ..."

[Bild: airportmikgy.jpg]

Der Flieger nimmt weiterhin Kurs über den Pazifik, während die beiden TWE-Passagiere dieses ominöse Geschenk weiterhin untersuchen.

--- Kazuchika Okada & Liv Morgan


RE: Das Tagebuch des Reisenden ... - Kazuchika Okada - 25.10.2019

Tagebuch des Reisenden - Eintrag No. 11

--- 05. September 2019 - 17:50 Uhr / Fitnessraum - Reverie-Hotel in Ogden (UT)

Schon seit ca. 2,5 Stunden absolviert der Rainmaker - Kazuchika Okada - sein strenges Trainingsprogramm im Fitnessraum seines Hotels für diese Woche. Vom Laufband aus starrt dieser immer wieder nachdenklich auf das goldene Smartphone, welches ihm von einem Diener der Herrin am Flughafen in Tokyo überreicht wurde. Allerdings funktioniert dieses nicht richtig, denn er kann mit diesem Gerät nicht viel machen. Es reagiert nicht auf seine Befehle, lässt keine Anrufe machen und stellt keine Verbindung zum Internet her. ... Ein wirklich seltsames Geschenk. Doch ist dies nicht das einzige worüber sich der Japaner Gedanken macht zur Zeit.

"... - Meldet euch, wenn ihr bereit seid, die ganze Wahrheit zu erfahren. - ... so waren es ihre Worte am vegangenen Montag. Welche Wahrheit meint sie? Und warum glaubt Miss Kelly diese zu kennen? Woher? ... Fragen über Fragen, die für mich keinen Sinn ergeben. Es is wahrlich ein Rästel. Ein Rästel, dass sich wohl nur entschlüsseln lässt ... wenn ich mich auf ihr Spielchen einlassen werde. Doch wie klug ist dies? Wenn ich doch nur die Herrin erreichen könnte ... denn die Antwort von Miss Mary kann ich mir schon denken, doch wundert mich seit Tagen der Fakt, dass ich ihre Stimme in meinem Kopf nunmehr fast nicht mehr wahrnehme. Wird die Verbindung zwischen uns schwächer? Weshalb blos? Wir kämpfen doch auf der gleichen Seite für die gleiche Sache ... und doch stellt sie meine Prinzipien und die der Herrin in Frage. Dunkle Woklen ziehen herauf ... ich spüre es. ..."

[Bild: fitness3bks1.jpg]

Er steigt vom Laufband ab und nimmt einen kleinen Schluck aus seiner Wasserflasche. Dann schnürrt er ein wenig die Boxhandschuhe an seine Hände und wendet sich dem Boxsack zu, welcher an der Seite des Raumes hängt.

--- Kazuchika Okada


RE: Das Tagebuch des Reisenden ... - Kazuchika Okada - 25.10.2019

Tagebuch des Reisenden - Eintrag No. 12

--- 09. September 2019 - 23:29 Uhr / Dee Events Center - Ogden (UT)

Eine halbe Stunde ist seit dem Backstage-Vorfall nach dem Mainevent der heutigen Inception-Ausgabe vergangen. Das Urteil steht fest ... 15.000 USD Geldstrafe, eine Verwarnung und Androhung von weiteren Konsequenzen bei einem weiteren Vorfall. So steht es auf dem offiziellen Schreiben der TWE, welches Kazuchika Okada gerade in der Hand hält. Auf einem Klappstuhl sitzend, wischt er sich mit einem Handtuch leicht den Schweiß und das Blut von seinem Oberkörper ab.

"... Was für ein beschissener Abend. Erst das mit Kelly ... dann dieses Desaster im Mainevent und dann diese Dummheit von mir mit Moxley. Was ist nur los mit mir? ... Wieso habe ich mich zur Zeit nur so selten im Griff? Woher stammen blos diese Agressionen? Es wird von Woche zur Woche immer schlimmer? Doch was ist nur der Auslöser? Selbst zu Miss Mary war ich mehr als nur unhöflich ... das ist gar nicht meine Art ..."

Etwas fertig schaut der Japaner in den Spiegel vor sich. Und legt das Handtuch über seinen Kopf.

"... Es wird Zeit, dass die Herrin mich wieder auf den rechten Weg führt. Damit dieses Chaos in meinem Kopf aufhört. Ich werde ..."

Plötzlich vibriert in der Reisetasche des Japaners etwas. Der Rainmaker schaut verwundert zu seinem Koffer, öffnet diesen und zum Vorschein kommt das goldene Smartphone, welches er immer noch mit sich fährt. Dieses jedoch hat sich nun aktiviert und klingelt lauthals. Etwas zögerlich schiebt er mit seinem Finger die Entsperrung nach oben und nimmt den Anruf entgegen ...

[Bild: geldstrafewhj1h.jpg]

Aufgeregt geht der Samurai nun auf und ab in seiner Umkleide.

--- Kazuchika Okada


RE: Das Tagebuch des Reisenden ... - Kazuchika Okada - 26.10.2019

Tagebuch des Reisenden - Eintrag No. 13

--- 23. September 2019 - 22:21 Uhr / Ford Idaho Center - Nampa (ID)

Monday Night Inception der Ausgabe 120 ist gerade vor wenige Minuten zu Ende gegangen. Die Halle leert sich langsam, die Crew baut ab und die Protagonisten der Liga machen sich langsam auf den Weg zu ihren Hotels. Doch in einer der Umkleiden sitzt immer noch der Superstar aus Fernost auf einem Sofa. Grübelnd starrt dieser an die Decke ... geistern doch immer noch die Worte von seiner Landsfrau durch seinen Kopf.

"... Wie kommt sie nur darauf, dass ich zu so etwas fähig wäre? Habe ich mich so stark verändert? NEIN! ... Doch sprechen die letzen Wochen wahrlich nicht FÜR mich. Erst diese Auseinandersetzung mit Miss Mary und Kelly ... dann diese Dummheit gegenüber diesem Bastard Moxley. Und vorhin dieses "Gespräch" mit diesem hinterhältigen Scurll, zum Glück konnte ich mich beherrschen ... einen weiteren Fehltritt würde SIE mit sicherheit nicht weiter hinnehmen. ... Aproppo ... Warum brachte Io SIE nur damit in Verbindung? ... Will sie etwa damit andeuten? ... Ich muss wohl mal dringend telefonieren ..."

[Bild: backstageurj90.jpg]

Ruckartig federt der Samurai von der Couch auf und begiebt sich zur seiner Reisetasche, aus welcher er das goldene Smartphone herausholt. Eifrig wählt er eine Nummer und merkwürdigerweise beginnt das Gerät die Verbindung herzustellen ...

--- Kazuchika Okada


RE: Das Tagebuch des Reisenden ... - Asuka - 26.10.2019

Tagebuch des Reisenden - Eintrag No. 14

--- 30. September 2019 - 22:57 Uhr / Arena Auditorium - Laramine (WY)

Auf einem luxoriösen Sessel, mit Wein, Champagner und Trüffel auf einem Beistelltisch und einer Weintraube in der Hand, schaut die Herrin ... Miss Asuka in einen der Flachbildschirme, worauf gerade der Sieg ihres Schützling Kazuchika Okada im Rising Championchip Match zu verzeichnen ist. Diabolisch beginnt die Japanerin zu lächeln ...

"... Es ist vollbracht! Die schwarze Dirne und das verfluchte Weib haben bekommen was sie verdient haben! Doch wo hat dieses diebische Biest meine Blüte versteckt? Sicherlich wird sie mir MEIN Heiligtum eigenhändig und auf dem Boden kriechend herausgeben! Einer nach dem anderem in diesem verottenden Land, was sie ihr Empire lernen, wird lernen sich unterzuordnen und alle werden schon bald dem Weg der Sonne folgen ... Kniet nieder! Kniet vor der Herrin! ..."

[Bild: herrintwjt8.jpg]

Kurz darauf lässt sie einen Diener herbeirufen, der sich bereit macht ihre Gaderobe zu wechseln und die Abreise vorzubereiten.

--- Asuka


RE: Das Tagebuch des Reisenden ... - Asuka - 26.10.2019

Tagebuch des Reisenden - Eintrag No. 15

--- 21. August 2019 - 02:36 Uhr / MegaCity Hotel - VIP-Suite in Cleveland (OH)

"... Schon wieder einer dieser Alpträume. Seit Tagen kann ich nicht recht schlafen. War es wieder zu viel Wein? - Wohl kaum. Oder wurde mir wieder so ein billiges Gesöff serviert? Dafür gibt es morgen Strafe!..."

Von Schweiß etwas gebadet erhebt sich Asuka mitten in der Nacht aus ihrem Seidenbett. Der Raum ist Dunkel und leer. Nur der Mond scheint durch das Balkonfenster der luxuriösen Hotelsuite. Die Japanerin legt sich ihren Nachtkimono an und geht an das Fenster herüber und schaut hinaus.

"... Immer der Gleiche. Warum träume ich immer den gleichen Traum? ... Kazuchika würde jetzt wieder schwafeln: das Schicksal ... blablaba ... Unheil steht bevor blablabla .... So ein Quatsch! Doch irgentwas braut sich da zusammen ... ich muss Vorkehrungen treffen ... damit alles so verläuft wie ich es wünsche ... schon bald wird es auch der letzte verstanden haben ... das Wort der Herrin ist ein Gesetz! ... Hihi"

Asuka öffnet das Balkonfenster und geht ein kurzen Moment hinaus, da bemerkt sie, dass im Zimmer neben ihr noch Licht brennt ... das Zimmer von Kazuchika. Prommt schreitet die Japanerin aus ihrem Zimmer und begibt sich zur Tür des Nachbarzimmers. Einmal kurz klopfen und nach einen kurzen Zeit öffnet sich die Tür. Im Schlafanzug steht der Rainmaker vor ihr. ... Mit verwundertem Blick ...

[Bild: mondb7kwk.jpg]

"... Herrin? Was macht ihr zu solch später Stunde denn hier draußen? ... Solltet ihr nicht ..."

Doch bevor der Rainmaker aussprechen kann, tropfen einige Tränen vom Gesicht der im Vergleich zu ihm zierlichen, Japanerin. Etwas geschockt steht der Japaner vor Asuka, doch nimmt dies durchausgefasst auf ... kennt er sie doch schon sehr lange und ist dies doch kein ungewohntes Bild für ihn.

"... Kazuchika ... es ist schon wieder passiert. Cry ... Ich... Ich... Ich... Ich weiß nicht mehr weiter ... Warum passiert es nur immer miir? Ich fühle mich als wäre ich verflucht ... helft mir ... Cry ... BITTE!"

Die Herrin legt den weinerlichen Kopf auf die Brust des Samurai und lässt sich ein wenig fallen ...

*- Durchgestrichende und verkrizelte Zeile -*

*- Verwischte und verschmierte Zeile -*

Der Samurai geleitet seine aufgewählte Gebieterin in sein Zimmer und schließt die Türe hinter sich fest zu. Danach herrscht auf dem Hotelflur wieder friedliche Nachtruhe.

--- Miss Asuka


RE: Das Tagebuch des Reisenden ... - Kazuchika Okada - 29.10.2019

Tagebuch des Reisenden - Eintrag No. 16

--- 29. Oktober 2019 - 21:49 Uhr / Shinkazo Anwesen - Stadt Nantan in der Präfektur Kyoto

Meditation, das Heilmittel vielerlei Wunden und Verletzungen des Geistes. So schreiben es schon die alten Schriften der Mehrheitsreligion im Land der aufgehenden Sonne ... der Shinto-Religion. Nach den anstrengenden letzten 24 Stunden beschloss die Herrin für einige Tage in die Heimat zurückzukehren. Schlachten wurden geschlagen und vielmehr müssen Wunden verheilen. In ihrer Residenz wacht meditierend und leicht murmelnt der Samurai der Herrin an ihrem Bett, plagt die adlige Frau doch Alpträume seit geraumer Zeit. Dazu kommen die erheblichen Verletzungen, die sich diese am vergangenen Montag in diesem Krieg gegen Rosemary und Priscilla Kelly zugezogen hat. Auch die Schulter des Rainmaker musste an diesem Tag einiges erleiden, weshalb sein Arm leicht geschient ist. Doch hällt ihn dies nicht davon ab, seiner schlafenden Gebieterin Gesellschaft zu leisten. Dieser denkt über die vergangen Tage nach und lässt einen Gedanken dabei freien lauf.

"... ... ..." *seufz* "... ... ..."

"Wir beide schaun uns an
Ein Herz und eine Seele
Ziehst mich in deinen Bann
Wir schreiens aus einer Kehle
Vor uns liegt ein weiter Weg
Ist nur einer von so vielen
Egal ob früh ob spät
Lass uns mit dem Feuer spielen
Immer wenn die Sonne untergeht
Immer wenn der Mond am Himmel steht
Verbrennen wir zusammen
Im hellen Schein der Flammen
Immer wenn sich Tag und Nacht vereint
Immer wenn das Licht des Feuers scheint
Verbrennen wir zusammen
Im hellen Schein der Flammen
Lass uns Uhren rückwärts drehen
Durch den Regenbogen laufen
Durch Nadelöhre geh'n
Und uns neu im Feuer taufen
Immer wenn die Sonne untergeht ..."

- Inspiriert durch: In Extremo - Feuertaufe -
[Bild: sonnemond2cjpt.jpg]

Der Japaner schließt einen Moment die Augen und lasst die stille des Raumes auf sich wirken. Nur allein das schlafende Atmen seiner Gebieterin nimmt er noch war. Doch wird die Stille durch ein sehr leises flüstern unterbrochen ...

"... ich danke euch Kazuchika ... Cry"

--- Kazuchika Okada


RE: Das Tagebuch des Reisenden ... - Asuka - 15.11.2019

Tagebuch des Reisenden - Eintrag No. 17

--- 15. November 2019 - 13:05 Uhr / Dachterrasse des Tudor City Resort - Sacramento (CA)

Welch seltenes schönes Wetter mitten im November. Auf der Dachterrasse des Tudor City Hotel Resort hat sich der wohl "wichtigste" Gast, die Geisha eingefunden, um die wenigen Sonnenstunden im nördlichen Kalifornien bei Rotwein, edler Schokolade und Trauben zu genießen. Ein laues Lüftchen weht über das ca. 35 Meter hohe Gebäude. Doch die in einem legeren Kimono gekleidete Herrin stört dies nicht im Geringsten. Sie ist schließlich hier um abzuschalten und hat daher ihre beiden Gorillas angewiesen die Terrasse von anderen "Gästen" zu befreien. Die Beiden Hühnen bewachen die gläserne Tür zum Hotel, lassen aber nun einen der Kellner passieren. Entnervt schaut die Empress herüber zu diesen und ignoriert ihn. Der Hotelangestellte kommt langsam näher und übergibt auf einem Silbertablett der Herrin eine etwas marode Flasche, in der eine Schriftrolle steckt. Verirrt und genervt schaut sie den Kellner an.

"... Was soll das? Sehe ich aus wie die Pfandannahme? ... EINE UNVERSCHÄHMTHEIT! ..."

Der Page traut sich kaum etwas zu sagen, hat doch die Herrin in der gehobenen Hotelszene doch schon einen gewissen Ruf. Doch zieht dieses Gespräch nun die Aufmerksamkeit des Rainmaker auf sich, der etwas Abseits an der Brüstung lehnt und in die Ferne schaut. Dieser schaut dem Spektakel eine Weile zu und mischt sich dann unaufgefordert ein.

"... Ich glaube es ist eine Nachricht für euch, wenn mich nicht alles täuscht ... und ich kann mir schon denken wer der Absender ist. ..."

[Bild: flaschenpost66jhx.jpg]

Mit einer abfälligen Geste schickt die Herrin den Kellner weg und schnappt sich die Flasche. Sie schauckelt das gläserne Geä¤ß ein wenig hin und her, um die Nachricht herauszubekommen aber es gelingt ihr nicht wirklich. Okada schaut etwas belustigt dem Ganzen zu, was die Geisha nun auch langsam bemerkt. Entnervt holt diese nun aus und feuert die Flasche gegen die nächst gelegene Wand, sodass diese in tausend Scherben zerspringt und die Nachricht offenbart. Okada hebt die neben sich gelandete Schriftrolle auf und öffnet diese. Sie enthält einen Brief und eine Art Karte mit einer Markierung in Tacoma, Washington. Fragend übergibt der Rainmaker die seltsame Post an Asuka die leicht verwirrt den Brief öffnet. Doch als sie den Inhalt dieses liest, dürfte ihr wohl ganz anders werden ...

--- Asuka


RE: Das Tagebuch des Reisenden ... - Asuka - 26.11.2019

Tagebuch des Reisenden - Eintrag No. 18

--- 26. November 2019 - 03:14 Uhr / Irgendwo in Chinatown, Los Angles (CA)

Langsam marschiert eine dunkel gekleidete Gestalt durch eine vielen Seitengasse innherlb des asiatischen Viertels der Großstadt LA. Um wen es sich bei dieser Person handelt, kann man nicht erkennen. Die Kapuze seines Pullovers verdeckt die obere Hälfte seines Gesichts. Nur ein paar Leuchttafeln in asiatischer Schrift bringen ein wenig Licht ins Dunkel. Der Boden ist noch geradezu nass vom Regen, welcher sich nun aber aufgehört hat. Ein Asiate entsorgt gerade Lebensmittelreste in einer Mülltonne. Die fetten Ratten, die schon in der Ecke kauern, werden sich über dieses Festmahl freuen. Kurz schaut der Asiate auf und blickt der dunklen Gestalt nach. Eingeschüchtert wirkt er allerdings nicht. Vermutlich sieht er sowas nicht das erste Mal. Schnell wendet er sich wieder seiner Arbeit zu. Bei dem ganzen Bild, welches sich widerspiegelt, könnte annehmen, dass man sich in einer fiktiven Stadt befindet, in dem ein dunkler Ritter für Recht und Ordnung sorgt. Doch wir befinden uns in der realen Welt. Plötzlich bleibt die Gestalt stehen und erhebt ihre Stimme und spricht in einer verdunkelte Ecke, aus der er Geräusche wahrgenommen hat.

"Von allen Orten dieser Stadt, mussten wir uns ausgerechnet hier treffen. In Chinatown? Ernsthaft? Ich hoffe, es ist etwas wichtiges ... Herrin."

Vorerst keine Antwort. Doch langsam sind Schritte zu hören. Aus der Finsternis treten drei Gestalten heraus, schwarz und dunkel gekleidet. Irgendetwas gibt es hier zu verbegen, dass ist sicher. Flankiert von zwei Leibwächtern scheinen ein paar bunte, leicht verkohlte Haarstränen heraus und zwei blauen Augen starren den "Gast" an.

"... Ich habe euch sicher nicht um sonst hergebeten. Und ihr wart auch recht schwer zu finden ... so als ob ihr nicht gefunden werden wolltet, nicht wahr? ... Ich habe euch einen Handel vorzuschlagen ... Ronin. ..."

"Einen Handel? Geht es etwa um den Vorschlag, den Ihr mir vor ein paar Monaten schon unterbreitet habt? Ich muss Euch enttäuschen. Ich bin aus gutem Grund alleine unterwegs. Meinen letzten Herren habe ich verlassen, um nun auf eigenen Füßen zu stehen. Es wäre wohl Verrat an ihm, wenn ich mich nun Euch anschließen würde."

Die Geräusche der Nacht verhallen im Schweigen der Beteiligten. Doch unterbricht ein leises ... Hihi ... die Verhandlung in der Finsternis.

"... Ich kenne euren ehemaligen Herren gut. Er hat euch sicher längst vergessen und wird es nicht mal im Ansatz wagen meiner Wenigkeit zu wiedersprechen! ... Wie dem auch sei. ... Ihr wisst was ich verlange und ihr wisst sicher auch, wer auf unserer Seite steht. Ich würde es vermeiden wollen, dass ihr euch für das falsche Banner entscheiden würdet ... ist es nicht so? ... Hihi ..."

"Ihr seid hartnäckig, Herrin, das muss ich Euch lassen. Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, dass wir uns einigen können. Ich will IHN haben. Ich will IHN im Ring in einem fairen Zweikampf haben. Wenn Ihr das einrichten könnt, dann kann ich es vielleicht auch einrichten Euch bei euren Plänen zu unterstützen. ..."

[Bild: gassecejzx.jpg]

Plötzlich sind Stimmen zu hören, was die Unteredung aufschreckt. Ein paar verirrte Touristen sind in die Gasse eingebogen und grölen angetrunken herum, wodurch die Beteiligten durch die Dunkelheit gemeinsam in die Nacht verschwinden.

--- Asuka


RE: Das Tagebuch des Reisenden ... - Sanada - 27.12.2019

Tagebuch des Reisenden - Eintrag No. 19

--- 23. Dezember 2019 - 23:30 UHR / Irgendwo im Backstagebereich des Pepsi Center in Denver (CO)

Lange hat er diesen Tag gewartet. Lange hat er auf diesen Tag hingearbeitet. Lange hat er sich nach dem Tag gesehnt, an dem er seinem Rivalen wieder von Angesicht zu Angesicht in einem Wrestling-Ring gegenübersteht. Heute ist es endlich soweit gewesen. Doch irgendwie hat er gehofft, dass sich alles anders anfühlt. Es fühlte sich nicht richtig an ihn zu attackieren nachdem Okada sich schon während des Matches verletzt und das Match dann auch noch verloren hat. Aber es musste einfach sein. Wie hätte er wohl dagestanden, wenn er ihn nach all den Warnungen und Drohungen verschont hätte? Er ist kein Mann, der nur leere Versprechungen von sich gibt. Wenn er etwas tun möchte, dann tut er es. Eines ist jetzt aber klar. Er wird seinen Rivalen wiedersehen. Dessen ist er sich bewusst. Und auf diese Begegnung freut er sich schon. Endlich begegnen sie sich. Der Samurai des Lichtes und der Samurai der Dunkelheit. Er muss es einfach schaffen diesen Mann zu besiegen, sonst ist seine Ehre endgültig verwirkt.

???: "Ihr seid zurück, mein Schüler. Ich habe lange nichts von Euch gehört. Ich wusste, dass Ihr eines Tages wieder auftaucht. Habt Ihr endlich erkannt, dass Ihr Eurem Schicksal nicht entsagen könnt?"

Diese Stimme? Sanada hat sie lange nicht mehr gehört. Und wenn er ehrlich zu sich selbst ist, dann hatte er auch gehofft, dass er sich nie wieder hört. Scheinbar kann er seinem Schicksal wirklich nicht entsagen. Aber das ist ihm schon vor langer Zeit klar geworden. Und deshalb ist es wohl auch nur eine Frage der Zeit gewesen bis er seinem alten Sensei, seinem Herrn, seinem MEISTER wieder gegenübertreten muss. Doch hat er nicht gedacht, dass es wohl so schnell geht. Langsam dreht sich der Japaner um und blickt in einer dunkle Ecke, wo der Mann, welcher sein Meister zu sein scheint, steht. Er trägt einen dunklen Umhang mit einer Kapuze, welche den Großteil seines oberen Gesichts verbirgt. Nur die Nase und der Mund, welcher von einem hellgrauen, fast schon weißen Stoppelbart umgeben ist, sind zu erkennen.

SANADA: "Sensei?! Ich habe Euch ... nicht erwartet. Wie ... wie habt Ihr mich gefunden?"

SENSEI: "Sanada-san, ich habe Euch nie aus den Augen verloren. Habt Ihr wirklich geglaubt, dass Ihr Euch vor mir verstecken könnt? Ich habe Euch viel beigebracht, mein Schüler. Dennoch wisst Ihr nicht alles über mich. Es gab noch so viele Dinge, die Ihr von mir hättet lernen können. Doch stattdessen habt Ihr Euch dazu entschlossen Eure Ausbildung abzubrechen und Euren eigenen Weg zu gehen. Ihr habt Eure Ehre verwirkt, in dem Ihr mir entsagt habt und nun glaubt Ihr, dass Ihre Eure Ehre wieder herstellen könnt, in dem Ihr Okada-san in einem Zweikampf besiegt?"

SANADA: "Meister, das ist ... Ich ..."

SENSEI: "... SCHWEIGT! ... Hättet Ihr auf mich gehört und mein Lehren angenommen, dann Ihr den Samurai des Lichtes schon lange übertrumpft. Ihr steht Euch die meiste Zeit nur selbst im Weg. Und deshalb werdet Ihr auch diesmal gegen ihn verlieren."

Sanada blickt nach unten in Richtung. Kann es sein, dass sein Sensei hier recht hat? Er fühlt sich zwar mehr als bereit für Kazuchika Okada. Doch wird er am Ende doch wieder scheitern.

SENSEI: "Ihr wart mein bester Schüler und ich habe nie an Euch gezweifelt. Doch Ihr habt mir ins Gesicht gespuckt, in dem Ihre Euch feige aus dem Staub gemacht habt."

SANADA: "Sensei, ich war nicht feige. Ich musste meinen eigenen Weg gehen. Ich musste mich selbst kennenlernen. Ich habe Eure Lehren stets befolgt. Doch ich wusste nicht, ob ich auch selbst der Mann bin, der ich zu sein schien. Ich musste erfahren, wer ich bin und was ich kann."

SENSEI: "Und wohin hat es Euch gebracht?"

SANADA: "Das ... das weiß ich nicht. Aber ich habe gelernt, dass so sehr ich auch versuche einen anderen Weg einzuschlagen, ich kann meinem Schicksal nicht entrinnen. Und deshalb muss ich mich jetzt Kazuchika Okada stellen. Es ... es tut mir aufrichtig Leid, dass ich damals Schande über Euch gebracht habe, Sensei. Verzeiht!"

Sofort geht Sanada auf ein Knie und senkt seinen Kopf. Auch wenn er seinen Sensei damals verlassen und seine Ausbildung abgebrochen hat, so hat er immer noch enormen Respekt vor diesem Mann.

SENSEI: "Ihr seid gescheitert, Sanada-san. Ihr wisst immer noch nicht, wer Ihr seid und was Ihr könnt. Ich sehe es in Euren Augen. Allerdings habt Ihr durch dieses Versagen auch etwas gelernt. Immerhin habt Ihr erkannt, dass Ihr Eurem Schicksal nicht entgehen könnt. Und genau deshalb werde ich Euch auch weiterhin beobachten. Ich gebe Euch eine letzte Chance, dass Ihr Eure verlorene Ehre bei mir wiederherstellen könnt. Dafür müsst Ihr nur das tun, was Ihr sowieso schon die ganze Zeit vorhattet. Ihr müsst Kazuchika Okada besiegen. Ein Sieg und dann erhaltet Ihr von mir die Chance Euren Namen reinzuwaschen. Verliert Ihr, so wird das Euer Ende sein. Ihr habt es selbst in der Hand, Sanada-san."

SANADA: "Ja, Sensei. Ich werde nicht gegen Kazuchika Okada verlieren. Ich werde mich an Eure Lehren erinnern und ihn besiegen."

SENSEI: "Wir werden sehen."

Mit diesen Worten verschwindet der Sensei von Sanada wieder in der Dunkelheit. Sanada blickt ihm nach und dann wieder auf den Boden. Zorn steigt in ihm auf. So hat er sich das alles nicht vorgestellt. Er verspurt gerade noch mehr Druck auf den Schultern als sonst. Doch diesmal wird er sich nicht von diesem erdrücken lassen. Diesmal wird er alles daran setzen am Ende als Sieger den Ring zu verlassen. Diesmal wird er nicht scheitern. Er kann nicht scheitern. Er darf nicht scheitern. Nun ist es an der Zeit, dass die Dunkelheit über das Licht triumphiert.

[Bild: -video-id1067321634?s=640x640]

--- Sanada